Abschied nehmen

 

Sterbende begleiten

Aushalten und dabei bleiben, wenn jemand stirbt, das kann nicht jeder. Darum hat sich in unserer Gemeinde eine Gruppe von Ehrenamtlichen gefunden, die Menschen in ihrer letzten Lebensphase zur Seite stehen. Sie sind dafür eigens qualifiziert worden und stellen eine Ergänzung zur medizinisch-pflegerischen Betreuung dar, ohne sie zu ersetzen.
Näheres zur Hospizgruppe Treysa finden Sie hier.

Gestorbene verabschieden

Bei einem Todesfall stehen die Pfarrerinnen und Pfarrer der Kirchengemeinde Ihnen gerne als Seelsorger zur Verfügung. Sie können zu einer Aussegnung des/der Verstorbenen zu ihnen kommen und gestalten die Trauerfeier.

Wer von ihnen für Sie zuständig ist, wissen in der Regel die Bestattungsinstitute. Diese vereinbaren auch Ort und Termin der Trauerfeier.

Mit Pfarrerin oder Pfarrer treffen Sie sich zu einem Trauergespräch. Hier können Sie Ihren Schmerz, Ihre Gedanken und auch Ihre Fragen besprechen. Es wird dabei auch um Höhen und Tiefen im Leben des Menschen gehen, der gestorben ist.

Auf Grund des Gesprächs wird die Pfarrerin/der Pfarrer die Trauerfeier gestalten. Hierzu gehört in der Regel auch Orgelmusik und gemeinsames Singen. Ihre eigenen Wünsche und Gedanken können hier, bei den Lesungen und bei der Ansprache aufgenommen werden.

Abschied von Sternenkindern

Still geborene / fehlgeborene Kinder können einzeln bestattet werden. Dies kann selbstverständlich auch mit seelsorgerlichem Beistand geschehen. Sprechen Sie uns bitte an.

Kinder, für die es keine Bestattungspflicht gibt und für die die Eltern keinen besonderen Wunsch geäußert haben, werden aus dem Klinikum Ziegenhain zweimal jährlich in einem Gemeinschaftsbegräbnis auf dem Sternenkinderfeld in Treysa bestattet. Betroffene Familien werden dazu schriftlich eingeladen.

Den Flyer für betroffene Familien finden Sie hier.

Elterngruppe / Selbsthilfegruppe Sternenkinder

Der Verlust eines Kindes vor, während oder kurz nach der Geburt ist einer der schwerwiegendsten Verluste, die Eltern erleben können. Zum unerwarteten Tod eines ungeborenen oder gerade erst geborenen Kindes kommt der Verlust der gemeinsamen Zukunft dazu. Je früher das Kind gestorben / die Schwangerschaft beendet ist, desto unsichtbarer ist oft der Schmerz nach außen.

Die Elterngruppe / Selbsthilfegruppe „Sternenkinder“ möchte durch gegenseitigen Erfahrungsaustausch und die Möglichkeit sich mitzuteilen, durch Informationen und Ideen einander weiterhelfen, Wege durch die Trauer und darüber hinaus zu finden. Der Gesprächskreis für Mütter und Väter, die ein Kind durch Fehl-, Früh- oder Totgeburt verloren haben, oder deren Kind kurz nach der Geburt verstorben ist, ist der Initiative REGENBOGEN „Glücklose Schwangerschaft“ e.V. angeschlossen.

Die Gruppe trifft sich einmal monatlich, an jedem ersten Montag im Monat (außer Schulferien) um 20 Uhr im Ev. Gemeindehaus Franz-von-Roques in Treysa (Töpferweg 19). Die Teilnahme ist kostenlos und unabhängig von Religionszugehörigkeit. Betroffene Mütter und Väter sind bei den Treffen jederzeit herzlich willkommen, aus organisatorischen Gründen wird vor dem ersten Besuch um eine kurze telefonische Anmeldung oder um Kontaktaufnahme über E-Mail gebeten: 

 

Alexandra Beuth, Doreen Horn und Henrike Tiefers

Tel. 0162 / 1555935

sternenkinder {at} kirche-fvr.de

Kontakte Elterngruppe / Selbsthilfegruppe Sternenkinder

Alexandra Beuth, Doreen Horn und Henrike Tiefers

Tel. 0162 / 1555935

per E-Mail

Hospizgruppe Treysa

Seit Pfingsten 2009 bieten die Helfer der Hospizgruppe ihre Unterstützung an. Sie wollen Menschen in ihrer letzten Lebensphase zur Seite stehen.

 

mehr Informationen